In der Schweiz gibt es im Jahr 2019 rund 20 000 Todesfälle und 138 000 Hospitalisierungen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das sind etwa ein Drittel aller Todesfälle und 10 Prozent aller Hospitalisierungen. Die Altersgruppe der über 80-Jährigen ist am stärksten betroffen. 

Die Anzahl Todesfälle pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner (Mortalitätsrate) durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist in den letzten Jahrzehnten stark gesunken, von 442 im Jahr 2000 auf 228 im Jahr 2019. Bei den Hospitalisierungen sind keine grösseren Veränderungen über die Zeit zu finden. Die Rate liegt im 2019 bei 16 Hospitalisierungen pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Dieser Indikator ist Teil des Monitoringsystems Sucht und NCD (MonAM) des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Zugeordnete Themen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben weltweit einen grossen Anteil an den wichtigsten nichtübertragbaren Krankheiten (NCD). Zu den Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören die ischämischen Herzkrankheiten wie Angina pectoris und Herzinfarkt, die cerebrovaskulären Krankheiten (v.a. Hirnschlag), Bluthochdruck und weitere Erkrankungen des Herzens und der Gefässe. In der Schweiz, wie in vielen Ländern, sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache, wobei sie vor allem im Alter dominieren. Viele Menschen leben auch mit Beeinträchtigungen, zum Beispiel mit Lähmungen nach einem Hirnschlag oder mit einer einschränkenden Herzschwäche nach einem Herzinfarkt.

Die Verringerung bestimmter Risikofaktoren in den letzten 20 Jahren (Abnahme des Salzkonsums und der sitzenden Lebensweise) hat zum Rückgang der Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen beigetragen. Auch Verbesserungen in der Medizintechnik haben eine wichtige Rolle gespielt und fast so viel wie die Prävention zu den gewonnenen Lebensjahren beigetragen (Vinci et al. 2021). Prävention und Technologie sind somit zwei Schlüsselfaktoren aus Sicht der öffentlichen Gesundheit.

Die «Dämpfung des durch nichtübertragbare Krankheiten bedingten Anstiegs der Krankheitslast» ist das erste übergeordnete Ziel der NCD-Strategie der Schweiz. Todesfälle und Hospitalisierungen weisen auf das Ausmass der Belastung der Bevölkerung durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin. Hospitalisierungen sind aber nur als Indiz für diese Last zu verstehen, denn nicht alle Personen mit einer entsprechenden Krankheit werden hospitalisiert und zudem fehlen Angaben zu den negativen Auswirkungen der Erkrankung auf das praktische Leben, sei es zuhause oder bei der Arbeit.

Definition

Der Indikator zeigt die Anzahl Todesfälle bzw. Hospitalisierungen pro 100 000 bzw. pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner an. Zudem wird der Anteil der Todesfälle und Hospitalisierungen durch verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen an allen Todesfällen bzw. Hospitalisierungen gezeigt. Die Daten werden jährlich aktualisiert.

Diagnosen:
Bei den Hospitalisierungen wird die Hauptdiagnose verwendet, bei den Todesfällen die endgültige Grundursache, je gemäss der ICD-10 (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, 10th Revision): Herz-Kreislauf-Erkrankungen: I00-I99 (davon ischämische Herzkrankheiten: I20-I25 und Hirnschlag: I60-I64).

Hospitalisierungen:
Die Abgrenzung der Versorgungsbereiche und die Definition der Fälle werden auf folgender Seite detailliert beschrieben: Abgrenzung und Falldefinition. Die Abgrenzung der Aktuspitäler hat sich mit der letzten Aktualisierung im Jahr 2022 leicht geändert: Unter anderem werden bestimmte Spitäler mit Hauptkostenstelle M900 (Geriatrie) neu zu den Akutspitälern dazugezählt, wenn der Behandlungsfall über SwissDRG abgerechnet wird. 

Vollständige Definition anzeigen

Quellen

Referenzen

  • Cardiovascular Disease and Diabetes: Policies for Better Health and Quality of Care (2015). OECD, Paris: Health Policy Studies (englisch).
  • Vinci, L. et al. (2021). Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Schweiz: Wie viel tragen veränderte Risikofaktoren und medizinische Massnahmen zur geringeren Mortalität bei? Schlussbericht. Studie im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit BAG. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Winterthur: Studie.

Weiterführende Informationen

Medienauskünfte

Bundesamt für Gesundheit BAG
Tel. +41 58 462 95 05
media@bag.admin.ch

Auskunft

Tel. +41 58 463 60 45
obsan@bfs.admin.ch
https://www.obsan.ch/de/kontakt

Zuletzt aktualisiert

09.05.2022